Navigation
Malteser Hospizzentrum St. Raphael

Begleitet leben, begleitet sterben

Die Angebote im Malteser Hospizzentrum St. Raphael ermöglichen Ihnen und Ihren Angehörigen diesen Wunsch.

Eine schwere, unheilbare Krankheit ist immer mit vielfältigen Belastungen verbunden – sowohl für den Patienten als auch für seine Angehörigen. Diese Belastungen in der letzten Lebensphase zu mildern, Würde bewahren zu helfen, Schmerzen zu lindern und Trauer Raum zu geben, darin sehen wir unsere Aufgabe hier im Malteser Hospizzentrum St. Raphael.

Mit unseren Angeboten möchten wir den kranken Menschen und seinen Angehörigen in der wohl schwierigsten Lebensphase begleiten – und zwar so nah, wie es die Betroffenen wünschen. Richtschnur unseres Handelns sind die Bedürfnisse der Menschen, die sich uns anvertrauen. Aus diesem Grund halten wir ein vielfältiges, an die unterschiedlichen Lebens-situationen angepasstes Angebot vor.

Neben der stationären Betreuung bieten wir auch einen ambulanten Palliativ- und Hospizdienst und einen Kinder- und Jugendhospizdienst an, den Menschen in Anspruch nehmen können, die in ihrer häuslichen Umgebung begleitet werden möchten.

Vielfältige Angebote für Angehörige von der ersten Beratung bis zur Trauerarbeit

Ob sich der Kranke für die ambulante oder die stationäre Betreuung entscheidet – immer haben wir auch die Angehörigen im Blick. Unsere psycho-soziale und seelsorgerische Unterstützung gilt gleichermaßen dem Patienten und seinen Angehörigen. So schließt der Dienst am Leben, dem wir uns verpflichtet fühlen, selbstverständlich auch die Trauerarbeit mit ein.

Bestens versorgt, Dank dem Malteser Palliativzentrum Rhein-Ruhr

In Zusammenarbeit mit dem benachbartem Malteser Krankenhaus St. Anna wurde das Malteser Palliativzentrum Rhein-Ruhr gegründet. Für Sie bedeutet dies eine Bündelung und Vernetzung der Kompetenzen:

Malteser Hospizzentrums St. Raphael

Malteser Krankenhauses St. Anna

Malteser Krankenhaus St. Josefshospital

Malteser Ambulanten Dienste Duisburg

Das Malteser Palliativzentrum Rhein-Ruhr hat damit das derzeit umfassendste Palliativangebot der Region Rhein-Ruhr.

Die geballte medizinische und pflegerische Kompetenz verbinden wir im Malteser Hospizzentrum St. Raphael mit dem Ordensleitsatz der Malteser: „Tuitio fidei et obsequium pauperum“ - „Bezeugung des Glaubens, Hilfe den Bedürftigen“

Daraus entstand ein Versprechen an Sie, welches wir seit unserer Gründung 1990 halten.

Unser Versprechen an Sie: menschliche Nähe in allen Situationen

Damit Sie und Ihre Angehörigen sich von diesem Versprechen überzeugen können, laden wir Sie ein: Informieren Sie sich auf diesen Seiten über unsere Angebote und/oder vereinbaren Sie einfach einen Termin. Egal ob Sie Fragen haben oder ganz konkret unsere Unterstützung brauchen.

Beratung in der Zeit Ihrer Trauer

Wir bieten Ihnen auch in der Corona-Pandemie jeden Donnerstag die Möglichkeit zu einer Einzelberatung.
Kontaktieren Sie uns gerne für eine Terminvereinbarung unter 0203 / 755-2016.

Das regelmäßige Trauercafé und auch alle anderen Veranstaltungen können leider nicht stattfinden.
Sobald wir dieses Angebot sowie unsere Vortragsveranstaltungen wieder durchführen, informieren wir Sie gerne wieder.

 

 

Informationen zum Vorbereitungskurs für eine ehrenamtliche Mitarbeit:

rechtsrheinisch | linksrheinisch

Aktuelles

23.12.2020

Corona-Helfer unterstützen den Kinder- und Jugendhospizdienst

Zu unserer ganz großen Überraschung haben wir eine fantastische Spende erhalten. Die Gruppe der spontanen Spender schrieb uns: "Die Amtshilfe bestehend aus Bundeswehr, dem...

26.11.2020

Schutzengel für den Kinder- und Jugendhospizdienst ... mehr

06.11.2020

Neue Trauerberaterin am Malteser Hospizzentrums St. Raphael

Seit dem 1. November hat das Team der Trauerberatung und -begleitung am Malteser Hospizzentrum St. Raphael Unterstützung durch Anke Gerstein. Sie bringt wertvolle...

16.10.2020

dm spendet für Kinder- und Jugendhospizdienst ... mehr

12.10.2020

Letzte Wünsche erfüllen – auch in Coronazeiten

Das Grab der Ehefrau am Lebensende zumindest einmal zu besuchen, auch wenn der Gesundheitszustand den Transport erschwert, geht nur durch außergewöhnliches Engagement. Josef...